Zum Inhalt springen

Podiumsgespräch „Asyl in Frankfurt“ & Theater „Finsternis“

Datum/Zeit
27. November 2022
19:30 - 21:00

Veranstaltungsort
TITANIA - Basaltstr. 23, 60487 Frankfurt am Main


Podiumsdiskussion im Anschluss an die Theateraufführung

Liebes Publikum,

wir möchten Euch noch einmal erinnern an unser Podiumsgespräch ASYL IN FRANKFURT am kommenden Sonntag, den 27. November um 19:30 Uhr – im Anschluss an die Vorstellung FINSTERNIS. Wir möchten erörtern, wie im Moment die Situation derer ist, die in diesem Wirrwarr der Krisenhaftigkeit leider all zu oft vergessen werden. Wie ist die Situation für Geflüchtete in Frankfurt? Welche Chancen hat eine Geflüchtete, ein Geflüchteter, in unserer Stadt eine neue Heimat zu finden: Eine Möglichkeit, die deutsche Sprache zu lernen, eine Arbeit, von der er leben kann, oder eine Ausbildung, die ihn befähigt, hier einen Beruf auszuüben, eine Unterbringung, die ihm eine Privatsphäre erlaubt, eine Gesundheitsversorgung, die unsern sozialen Standards entspricht?

Darüber sprechen wir mit Beshir Dabbagh; Sabine Fischer, Stadtverordnete CDU im Römer; Dominike Pauli, Stadtverordnete/Fraktionsvorsitzende DIE LINKE im Römer; Timmo Scherenberg, Hessischer Flüchtlingrat.

Horrormeldungen jeden Tag, vermeintliche und tatsächliche Krisen überschlagen sich. Dabei geht der Fokus auf andere gesellschaftliche Probleme verloren. Doch was all diese Themen eint, ist die Notwendigkeit für uns, darüber im Austausch zu bleiben. Uns zusammen zu schließen, gemeinsam einen Umgang damit zu finden. Uns nicht in der Vereinzelung zu verlieren, sondern uns in Gesellschaft zu begeben und uns zu spüren – zu spüren, dass wir nicht alleine sind. Darüber hinaus müssen wir ins Sprechen kommen, wir müssen unserem Erleben einen Ausdruck verleihen, statt alles in uns hinein zu fressen und in Schockstarre zu verfallen.

So wie es Davide Enia in FINSTERNIS schafft, schreckliche Erfahrungen über den Akt des Sprechens für sich zu bändigen und daraus gestärkt hervor zu gehen. Von ihm können wir lernen, wie persönliche und politische Krisen im Kleinen bewältigt werden können.

„Meinen eigenen Schiffbruch erkennen,
ihn benennen,
mich an ihn klammern,
ihn für mich nutzen,
begreifen, wie ich ihn überlebte.
Die Worte aufschreiben,
die Worte aussprechen,
um die Worte zu überleben.“

Was sich dahinter verbirgt, werden wir noch einmal am 26. und 27. November für Euch erfahrbar machen. Einen kleinen Eindruck bekommt ihr in unserem neuen Trailer von FINSTERNIS.

Auf Wiedersehen in unserm Theater

Euer FREIES SCHAUSPIEL ENSEMBLE