EAE-Belegungsstand über 6.000 – weitere Leichtbauhallen aufgestellt

Eine Meldung aus dem Jahr 2021 (nicht 2015):

In der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen sind weitere 6 Leichtbauhallen (immerhin keine Zelte!) in Betrieb genommen worden. Gleichzeitig werden in der letzten Zeit auch wieder mehr Leute auf die Kommunen zugewiesen, da die EAE aus allen Nähten platzt.

Gestern lief in der Hessenschau ein längerer Beitrag mit hfr-Beteiligung über die Situation in der EAE:
https://www.hessenschau.de/tv-sendung/diskussion-ueber-gefluechtete-in-erstaufnahme-einrichtungen-,video-163670.html

Weitere Berichte in der Gießener Allgemeinen und von dpa.

Hier nochmal die erschreckende Entwicklung in Zahlen – die Belegung der EAE stieg von 1.600 Personen auf über 6.000 innerhalb von gut 2 Jahren. Allein am Standort Gießen waren gestern 2.659 Personen untergebracht – damit ist Gießen das mit Abstand größte Flüchtlingslager in ganz Deutschland!

Dies allerdings nicht aufgrund hoher Zugangszahlen, diese bewegen sich etwa auf dem Niveau des Jahres 2019, sondern einzig und allein deshalb, weil die Leute nicht mehr verteilt werden.

Wir fordern die Landesregierung dringend auf, diesem Irrsinn ein Ende zu setzen. In vielen anderen Bundesländern klappt das ja auch, dass die Menschen schnell aus der EAE entlassen und den Kommunen zugewiesen werden.
Die rechtlichen Spielräume sind da (§§ 48-50 AsylG), sie werden bloß in Hessen nicht genutzt.